Landesverein Badische Heimat e.V.

Badische Heimat - das Online-Magazin

2/2010

Kompetenz entfalten statt Fakten pauken - neue Wege für die Schule im Wald

In Deutschland gibt es drei Leiterinnen eines Forstamtes - doch allein in Nordrhein-Westfalen gibt es bereits 16 Forstämter, in Sachsen sind es zwölf und 47 in Bayern. Auffällig. Oder? "Neutralisierung", sagt Dr. Christine Katz, "ist eine gängige Strategie." Da ist der Forst keine Ausnahme. Ebensowenig wie Polizei und Militär, Autoindustrie und Maschinenbau. Wenn auch unterschwellig, so werden Frauen doch nach wie vor Eigenschaften wie "intuitiv", "willig" und "empathisch" zugeschrieben; während "durchsetzungsfähig", "führungsstark" und "konkurrenzaffin" nicht auf der Liste stehen.
Und steigen Frauen in Männerdomänen ein, tragen sie nicht zuletzt selbst zu dieser Neutralisierung bei: Was zählt ist "das Können", weibliche Attribute in Kleidung und Auftreten verändern sich ins Business-Schwarz. Auf diese Art bleibt der soziale Unterschied zwischen den Geschlechtern ohne Frage. Noch immer.

Förster als klassische Männerdomäne
Wie kaum ein anderer Beruf ist der des "Försters" männlich geprägt. Das war in der Vergangenheit so - und es hat sich bis heute kaum geändert. Foto: Verbund "Waldwissen"

Das sind die Strukturen, in denen die Forschergruppe "Waldwissen" die Frage stellte: Welche Bedeutung kommt "Natur" aus jeweils geschlechtsspezifischer Perspektive zu? Als eines von 25 Forschungsvorhaben im BMBF-Förderschwerpunkt "Nachhaltige Waldwirtschaft" kam dem Projekt eine gewisse Alleinstellung zu. Nicht nur, dass "Waldwissen" zu den originär sozialwissenschaftlich ausgerichteten Vorhaben gehörte; der Verbund nahm sich mit der Frage nach dem Zusammenhang zwischen Wald und Gender auch eines Themas an, dessen gesellschaftliche Hochzeit eher in den 1990er Jahren liegt. Doch die Zahlen, und nicht allein diese, sprechen nach wie vor für sich.
Entscheiden sich junge Menschen für ein Studium der Forstwissenschaften, begründen dies die meisten mit der Auskunft: "Ich war schon immer viel mit Natur unterwegs." Hinzu kommt häufig noch der Einfluss einer wichtigen Bezugsperson und/oder der familiären Berufstreue. Dabei wird der Bezug auf die Natur als etwas Selbstverständliches erlebt und beschrieben, der keiner weiteren Erklärung bedarf. Weder wird die Werthaltung gegenüber der Natur, die aus der Familie erwächst, wahrgenommen noch das Wissen über die Natur, das während des Studiums vermittelt wird, hinterfragt. "Erst in unseren Interviews zeigte sich, dass es dann doch Unterschiede zwischen jungen Männern und Frauen gibt", führt Dr. Christine Katz aus. Sie leitet den Verbund "Waldwissen", an dem auch die Universität Freiburg beteiligt ist, von der Leuphana Universität Lüneburg aus. Während die befragten Männer sich tendenziell eher absolut auf die Natur beziehen, diese als "Referenzwert, als Lebensstichwort schlechthin" begreifen, ist für Frauen das Verhältnis zur Natur eher relativ - pragmatisch befinden sie, dass eine Tätigkeit im Wald besser sei als im Büro zu sitzen. Wechseln die Absolvent/innen dann in den Forst und die Forstverwaltung, nehmen sie diese Haltung des Selbstverständlichen mit. Auch in jenen Bereich, in dem die nächste Generation ihre (ersten) Erfahrungen mit Umwelt, Natur, Wald macht - in die Umweltbildung und Waldpädagogik.

Angesichts des unreflektierten Tradierens ist es kaum verwunderlich, dass sich in Umweltbildung und Waldpädagogik die gängigen Stereotype wiederfinden: Wenn im Forstcamp Holz fürs Hüttenbauen gesucht werden soll, werden die Jungs losgeschickt und das Laub zum Polstern des Bodens holen die Mädchen. Zwar gibt es durchaus Waldpädagoginnen und Umweltbildner, die diese Schemata mit einer individualisierten Pädagogik jenseits von Herkunft, Bildung und Geschlecht zu begegnen versuchen, die sich als Träger eines wertneutralen Wissens um Wald und Natur und damit als wertneutrale Akteure verstehen. Doch aus der Bildungsforschung ist hinlänglich bekannt, dass Jungen und Mädchen unterschiedlich an eine Aufgabe herangehen - während die einen nach dem Motto "trial and error" umgehend auf ein Ziel losgehen, gruppieren sich die anderen, stimmen sich miteinander ab und machen sich dann ans Werk. Und während Mädchen in ihrer Arbeitsweise eher selbstsanktionierend vorgehen, sind Jungen vorrangig auf Wettbewerb orientiert. "Um das zu sehen und im Folgenden in die waldpädagogische Arbeit einzubeziehen, braucht es eine andere, eine fundierte Ausbildung", erläutert Biologin Katz.

Schüler und Förster bei einem Projekt  der Waldpädagogik
Im Schulwaldprojekt Lychen ist es für die Förster wichtig, den Wald in Beziehung von Wirtschaft und Naturschutz zu zeigen. Dabei wird auch der Umgang mit Bestimmungsbüchern und Fachbegriffen gelernt und das Lesen gefördert. Zudem sind die Gespräche zwischen Schüler und Förster sowie viel Bewegung und das Wahrnehmen mit allen Sinnen von Bedeutung. So gehen Kompetenzentwicklung und Wissensvermittlung hier bereits Hand in Hand. Foto: Verbund "Waldwissen"

Schaut man in die Realität der forstlichen Umweltbildung, resp. waldbezogenen Pädagogik, so zeigt sich, dass wenige Jahre nach den Forstreformen in den Bundesländern die betreffenden Stellen häufig mit Teilzeit und geringer Bezahlung verbunden sind und nicht selten als "Ablade" für einstige Förster und Revierleiter genutzt wurden. Auch wenn es danach klingt, der Anteil der Frauen ist trotzdem "gar nicht so hoch" wie erwartet. Die vielen Stellen in freier Mitarbeit sind allerdings nahezu ausschließlich von Frauen besetzt. Es sind die Strukturen auch innerhalb der Forstverwaltung, die geradezu einladen, eine typische Frauendomäne zu begründen.
Doch hier könnte sich ein aktueller Paradigmenwechsel - im positiven Sinne - als Hemmschuh erweisen. In der Umwelt- und damit in der Waldpädagogik wird derzeit um die Hinwendung zur "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (BNE) gerungen. Künftig sollen Kompetenzen in der Gestaltung von Lebensbereichen statt Fakten und Informationen vermittelt werden. Statt ums Bestimmen von Laubbäumen anhand ihrer Blätter geht es darum, sich bspw. über den Erhalt (der gleichermaßen ein Wandel sein muss) des Waldes angesichts von Klimawandel und Industrieimmissionen den Kopf zu zerbrechen. Es geht also um Haltungen, Meinungen, Werte - und diesen Raum zur Ausprägung und Entfaltung zu geben, dafür bedarf es einer hochwertigen pädagogischen Ausbildung. "Wird Bildung für nachhaltige Entwicklung ernst genommen, dann bedeutet das, die Akteure vor allem in Methodik und bezogen auf ein Bildungsverständnis zu qualifizieren, das am Subjekt ansetzt", verdeutlicht Dr. Christine Katz die Konsequenzen. Und das schließt die Sensibilisierung u. a. für die Thematik Gender ein. "Wobei die Sensibilisierung an der eigenen Person ansetzt."
Es wird ein langer Weg sein, um Kompetenzen zu entwickeln statt allein Wissen zu vermitteln, vermutet Dr. Katz. Um den zu gehen, braucht es eines klaren Signals aus den Forstverwaltungen, einer politischen Entscheidung für Wald als geradezu klassisches Themenfeld der BNE und einer gesellschaftlichen Verankerung in Schulen und Bildungseinrichtungen.

Der Forschungsverbund "Waldwissen und Naturerfahrungen auf dem Prüfstand" gehört als eines von 25 Verbundprojekten zum Förderschwerpunkt "Nachhaltige Waldwirtschaft" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Das BMBF finanziert den Förderschwerpunkt im Zeitraum 2004 bis 2010 mit rund 30 Millionen Euro. Am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ ist die Wissenschaftliche Begleitung und Koordinierung des Förderschwerpunktes angesiedelt. Aufgabe der Wissenschaftlichen Begleitung ist es, auf nationaler und europäischer Ebene ein Netzwerk für Wissenschaft und Praxis zu schaffen und zu koordinieren; von hier aus wird auch die Öffentlichkeitsarbeit für den Förderschwerpunkt gesteuert. In seiner Gesamtheit befasst sich der Förderschwerpunkt vor allem mit drei Fragestellungen: Wie kann die Wertschöpfungskette Forst-Holz sowohl gewinnorientiert als auch ökologisch verträglich und sozial gerecht optimiert werden? Wie können Waldlandschaften so genutzt werden, dass die Lebensqualität der Menschen verbessert wird und gleichzeitig die Ressourcen langfristig gewährleistet sind? Wie sieht der Wald der Zukunft aus?

Daniela Weber, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Bild: Schwetzingen, Zirkelbau
Badische Heimat aktuell
 
Aktuelles aus dem Verein
Nachrichten aus dem Land - tagesaktuell veröffentlicht bei Landeskunde online
 
Badische Heimat aktiv
 

Landeskunde online
Badische Heimat aktuell
Das Online-Magazin
Dossiers
Denkmalschutzpreis
Straße der Industriekultur
Kulturerbe des Landes
Buchbesprechungen
Digitale Reprints
Texte
Forschungen und Darstellungen
Themen und Regionen
Bildwelten

 
Das Online-Magazin
 
Technik

Den kostenlosen Real-Player erhalten Sie bei www.real.com

wmv-Dateien spielen Sie mit dem in Windows enthaltenen Media-Player oder anderen Programmen ab.

 

   

Startseite | Kontakt | Impressum | © Badische Heimat 2010